Campixx-Week: Rück(blick)fahrt

Campixx-Week: Rück(blick)fahrt

Liebe Leser; Liebe Carina, Irina, Judith, Lydia; Lieber Benjamin, Christoph, Christopher, Daniel, Dirk, Erik, Florian, Gunnar, Harald, Ivo, Jan, Jannis, Jens, Julian, Karim, Malte, Marco J., Marco R., Markus, Matthias, Michael, Niels D., Nils, Norman, Oliver, Patrick, Sebastian, Soeren, Stefan G., Stefan R., Tommy und Lieber Uwe,

ich möchte mich ganz herzlich bei euch für die tolle Woche bedanken. Mit dem einen habe ich mich intensiver unterhalten mit anderen weniger, dennoch war es immer interessant und spannend.

12.48 Uhr: DIE FAHRT BEGINNT

Inhaltsverzeichnis

Es ist 12.48 Uhr und ich sitze im ICE von Berlin nach Stuttgart. Ich möchte mich nur auf die gemachten Erfahrungen der vergangenen Woche konzentrieren und dazu ein Recap schreiben. Zeit habe ich ja! Bis zur Ankunft in Stuttgart muss ich fertig werden.

13.30 Uhr: TAG 1

„Sture, romantische Jungs – das autodidaktische Startup“ von Florian Hermann und Erik Schwarzer

Durchhaltevermögen

  • Inhalt: Trotz herber Rückschläge, wie zum Beispiel die Aufgabe von finalisierten Restaurantkonzepten
  • Schlussfolgerung: Auf schwere folgen gute Zeiten. Erfahrung gewinnt ein Unternehmer nur, wenn Fehler gemacht werden.

Treue

  • Inhalt: Unternehmer Vural Öger beabsichtigte in das StartUp zu investieren. Die Voraussetzung dafür war jedoch eine Neuausrichtung des Geschäftskonzeptes. Die beiden Gründer lehnten dies ab und sind heute erfolgreicher als damals.
  • Schlussfolgerung: Mit jeden fremdfinanzierten Euro wird ein Teil der Eigenständigkeit aufgegeben. Unsere Firma besitzt keine Verbindlichkeiten und wurde komplett aus eigenen Mitteln finanziert. An dieser Strategie werden wir festhalten.Freiheit!

Diversifizierung

  • Inhalt: Das StartUp Knüppelknifte (Stockbrot) und weitere Geschäftsbereiche wurden crossfinanziert.
  • Schlussfolgerung: Viele Unternehmer leben in einer Traumwelt. Geld wächst jedoch nicht auf Bäumen, sondern muss hart verdient werden. Wir werden in diesem Jahr die +Expert-Gruppe gründen und folgende Geschäftsbereiche ausgründen: Marketing, Content, SEO und Ads.

„Vom Keksbäcker zum Millionär? Der ganz normale StartUp-Wahnsinn (Teil 1 und 2)“ von Silvio Lubenow

Glaube

  • Inhalt: Die Idee derMind Cookies (belebende Kekse) wurde in der Sendung DHDL als für zu schlecht empfunden. Heute stehen die Gründer kurz vor dem Durchbruch.
  • Schlussfolgerung: Ideen nicht vorschnell ablehnen. Ich persönlich hätte damals auch nicht in Mind Cookies investiert. Während der Campixx habe ich 400 bestellt. An Ideen glauben!

„Aufbau eines Online-Unternehmens im Serienbereich“ von Mariano Glas

Punkt

  • Inhalt: Alltag bei den Serienjunkies. Kurz und prägnant auf den Punkt gebracht. Vom Streit um Parkplätze bis hin zum Podcast-Studio in der Toilette.
  • Schlussfolgerung: Wir möchten in diesem Jahr unser Team (aktuell 16) um weitere 5 bis 10 Personen erweitern. Online Marketing vs. Personalführung. Slow Death OM, wie Marcus Tandler sagen würde. In unserer Firma werden wir täglich mit neuen Unglaublichkeiten überrascht: Pöbeleien, The Day After Tomorrow in der Küche, Parkplatzkrisen und vieles mehr. Dank Markus weiß ich nun: Alles ganz normal.

„Talkrunde: 2 ungewöhnliche Gründungsgeschichten“ mit Aaron Troschke, Borris Häring, Andreas Altkrüger und Philipp John

Führerschein

  • Inhalt: Borris Häring besitzt keinen Führerschein.
  • Schlussfolgerung: Wenn Borris keinen hat, dann benötige ich auch keinen.

Kompetenzen

  • Inhalt: Die Jungs von Ihr-Gutachten.com wussten damals nur eines: Der Markt ist riesig und die Eintrittsbarrieren gering. Alles andere lernt man mit der Zeit.
  • Schlussfolgerung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wichtig ist nur, dass man die Unwissenheit erkennt und dagegen etwas unternimmt. Aus diesem Grund werde ich in diesem Jahr weitere Konferenzen besuchen um unsere Kunden weiterhin adäquat betreuen zu können.

Einfluss

  • Inhalt: Influencer-Marketing wird das nächste große Ding.
  • Schlussfolgerung: Wir bauen uns aktuell ein eigenes Influencer-Netzwerk auf, da wir ebenfalls die Wichtigkeit erkannt haben. Unser Schwerpunkt liegt nicht auf Youtube-Stars, sondern auf Promis! Wobei, dass schließt sich eigentlich nicht aus :D

14.10 Uhr: TAG 2

„Content für Shops – Von limbischer Betextung zu responsiven Content“ von Andreas Wander

Zugeschnitten

  • Inhalt: Nicht jeder Käufer ist gleich! Dafür sorgt unteranderem das limbische System, denn es nimmt Einfluss auf die Denkprozesse des Menschen.
  • Schlussfolgerung: Das limbische System im Rahmen der Zielgruppenanalyse für Inhalte berücksichtigen.

„Mit Real-Time-Bidding wachsen“ von Daniel Skoda und David Lange

Schöpferische Zerstörung

  • Inhalt: Prozessskizzierung im Real-Time-Bidding. Etablierte Medienagenturen verschließen sich der neuen Technologie und setzen auf alte Herangehensweisen.
  • Schlussfolgerung: Sollte ich einmal einen Vortrag halten, dann verzichte ich auf eine mehrminütige Anpreisung der eigenen Dienste. Real-Time-Bidding lohnt sich auch für kleine Beträge, wenn auch sehr eingeschränkt. Kein Unternehmen kann sich vor dem Wandel schützen. Erfolgreiche Unternehmen sind immer offen für neue Technologien. Stichwort: Schöpferische Zerstörung von Schumpeter.

„Amazon SEO & Analytics“ von Maik Benske

Suchmaschine

  • Inhalt: Amazon ist unlängst zur Produktsuchmaschine avanciert. Durch simple „Onpage“-Maßnahmen lassen sich große Erfolge umsetzen.
  • Schlussfolgerung: Ich werde mich nochmal in Ruhe mit der Thematik auseinandersetzen, falls in unbestimmter Zeit erste Kunden bei uns nach einer Optimierung Fragen. Das Thema ist heiß und noch ist genug Zeit um auch mit eigenen Produkten erfolgreich zu sein. Google von vor 10 Jahren.

14.50 Uhr: TAG 3

„Mit purem Inhalt den Wettbewerb klauen“ von Christoph Szepanski

Qualität

  • Inhalt: Live und in Farbe wird hochwertiger Content im redaktionellen Bereich eines Kunden veröffentlicht. Ziel: Top-Rankings binnen einer Stunde.
  • Schlussfolgerung: Mit gutem Content lässt sich die Konkurrenz ausstechen. Die Zeiten von miesen 300 Wörter Artikeln sind definitiv vorbei. Wer das nicht verstanden hat und seinen Kunden kommuniziert, wird früher oder später… Ach lassen wir das!

„Kreative Techniken und bahnbrechende Ideen finden (Teil 1 und 2)“ von Andreas W. Tautz

Stressbewältigung

  • Inhalt: Zahlreiche Ansätze zur Bewältigung von Stress wurden aufgezeigt. Zudem wurden Wege für den Ideenfindungsprozess aufgezeigt.
  • Schlussfolgerung: Wie sagte Benjamin so schön zu mir: „Kein Headspace“! Genau darum geht es. Bei mir, den anderen beiden Geschäftsführern Rainer und Natalie sind 12-Stunden-Tage die Regel und nicht die Ausnahme. Um das Konfliktpotenzial zu minimieren bedarf es der bewussten Meditation. Damit werde ich mich auseinandersetzen und alle in der Firma dafür sensibilisieren.

„Einzelne Prozessphasen der Infografik-Erstellung“ von Arno Kuss

Kreativität

  • Inhalt: Wie erstelle ich eine Infografik. Vom Prozess bis zur fertigen Grafik.
  • Schlussfolgerung: Wir selbst erstellen täglich mehrere Infografiken für unsere Kunden. Dabei können wir noch strukturierter vorgehen.

15.30 Uhr: TAG 4

„Werbefilme: Ein Streifzug durch Konzepte, Kosten- und Produktionsaufwand“ von Andrea Jellinek

Berechtigt

  • Inhalt: Wie werden Werbefilme produziert und was kosten diese? Was bekommt ein Komparse, was sind Buy-Outs…?
  • Schlussfolgerung: Werbespots sind teuer und das ist auch berechtigt, denn dank den Vortrag weiß ich nun, welche Personen mitwirken, wo die Honorare liegen und welche Prozesse im Hintergrund ablaufen. Besonders wichtig ist die unerwartete Veränderung innerhalb der Handlung. Das werde ich berücksichtigen, wenn wir mit einem Projekt eine TV-Kampagne planen :D

„Fuck Hollywood – Wie ich meinen No-Budget-Film in die Kinos brachte“ von Jannis Riebschläger

Respekt

  • Inhalt: Jannis hat sehr detailliert die Produktion seines Films vorgestellt.
  • Schlussfolgerung: Die Herangehensweise an das Projekt war sehr inspirierend und hat gezeigt, auch mit wenig Geld kann etwas bewegt werden. Es bedarf nur einer Komponente: Leidenschaft. Für mich bedeutet es, dass neue Ideen nicht nur finanziert werden müssen, sondern auch Zeit zur ausreichenden Betreuung vorhanden sein muss. Daran mangelt es allerdings sehr häufig.

„Wie schreibe ich ein überzeugendes Erklärvideo-Script“ von Antal Vig

Unschlagbar

  • Inhalt: Die genaue Produktion eines Erklärvideos wurde anhand eines Beispiels erläutert.
  • Schlussfolgerung: Erklärvideos wurden in den letzten Jahren sehr gehypt und ich konnte diese eigentlich nicht mehr sehen. Allerdings hat Antal einen ganz besonderen Stil und ist damit sehr erfolgreich, da er nicht einfach produziert, sondern sich über Zielgruppe, Probleme und Lösungen Gedanken macht. Übrigens auch zu einem unschlagbaren Preis.

16.10 Uhr: TAG 5

„Infotainment Marketing – Gute E-Mails schreiben, die unterhalten und verkaufen“ von Moritz Bauer

Unfassbar

  • Inhalt: Emails schreiben, die gelesen werden. Potenziale von E-Mail-Marketing aufzeigen.
  • Schlussfolgerung: E-Mail funktioniert. Wir haben es bis dato nur nicht benutzt, obwohl wir 18.000 Newsletter-Adressen haben und ein Halbfertiges Produkt. Die Session gehörte für mich zu den besten, denn hier wurde mir gezeigt, welche Möglichkeiten ich nicht nutze. Mein Plan: Binnen der nächsten 2 Monate mein Börsenbuch fertigstellen und anschließend via E-Mail-Newsletter vermarkten. Sehr interessant war auch die Tatsache, dass ein täglicher Newsletter sehr sehr gut funktioniert, wenn er denn persönlich ist und eine Story beinhaltet.

16.30 Uhr: TAG 6

„Sorytelling“ von Julian Dziki

T-Shirts

  • Inhalt: Wie schreibe/erzähle ich eine Geschichte, die im Kopf bleibt. Julian hat eine Story aus dem eigenen Leben erzählt und die blieb hängen. Nicht weniger interessant waren die Ausführungen zum Golden Cicle.
  • Schlussfolgerung: Unternehmen machen sich häufig nur Gedanken um das „Wie“ und „Was“ aber nur wenige kommunizieren das „Warum“. Genau das möchte ich beim Relaunch unserer Projekte beachten. Apple macht es genau richtig und beachtet den Golden Cicle.

Backlinks erst abbauen, dann aufbauen“ von Amine Specht und Marc Kröger

Disavow

  • Inhalt: Kurze Vorstellung wie Webmaster an andere herantreten sollen, wenn es um den Abbau von Links geht.
  • Schlussfolgerung: Ich liebe das Disavow-Tool

„Hands on Workshop“ mit Markus Tandler

Patient

  • Inhalt: Live-Siteklinik an zwei Beispielen.
  • Schlussfolgerung: Siteklinik ist natürlich jedem SEO ein Begriff. Wenn es jemand wie Markus Tandler macht, dann kommt da auch noch eine Menge Spaß rein. War sehr erhellend und es wurde viel gelacht. Solche Vorträge müssen auch Mal sein.

17.00 Uhr: TAG 7

„Linkaufbau in 2016 = Online Reputation“ von Jan Rolfsmeyer

Wortwahl

  • Inhalt: Wie erhalte ich Links gegen Entgelt? Normale Linkkäufer haben eine Erfolgsquote von 10 Prozent. Durch die Anpassung der Sprache gegenüber dem Publisher verbessert sich die Erfolgsquote auf bis zu 30 Prozent.
  • Schlussfolgerung: Beim Seeding von Kampagnen werden wir gezielter auf die Wortwahl achten. Es ist kein Linkbuilding, sondern wir verbessern die Online-Reputation unserer Kunden.

„Gute Links aufbauen, die wirken und in keiner Verkaufsliste vorkommen“ von Christoph Szepanski

Komfortzone

  • Inhalt: Links über E-Mail aufbauen ist so 2015. 2016 wird telefoniert.
  • Schlussfolgerung: Das Buzzword trifft in vielerlei Hinsicht auf Christoph zu, denn er hat die Komfortzone an diesem Tag sehr oft verlassen: Er hält einen Vortrag, obwohl er krank ist, der Beamer mehr aus als an und die Lampen wie von Geisterhand den Raum mit Licht durchfluteten. Ich nehme mit, dass nicht immer alles so läuft, wie man es gerne hätte, aber dafür ist es umso schöner, wenn man es durchgezogen hat.

„SEO-Zertifikate: Panel Diskussion“ mit Sören Bendig, Anke Probst und Jens Fauldrath

  • Inhalt: Der Lobbyverband BVDW wurde innerhalb einer Diskussion vorgestellt.
  • Schlussfolgerung: Die Branche lässt sich nur professionalisieren, wenn Personen sich im Interessenverband engagieren. Ich werde definitiv Mitglied und werde den „Code of Conduct“ studieren.

18.00 Uhr: NETWORKING

Es waren lange Tage, denn nach dem Vortragsmarathon ging es immer noch an die Hotelbar und dort wurde nicht selten bis um vier Uhr gefeiert. Es war immer angenehm und gesittet ging es auch zu. Die Preise für den alkeholischen Genuss waren vollkommen akzeptabel und das Rahmenprogramm war abwechslungsreich. Viele Facebookfreunde konnte ich persönlich kennenlernen und einige wenige muss ich beim nächsten Mal in ein Gespräch verwickeln.

Dazu zählen: Andreas Wander, Arno Kuss, Borris Häring, Dominik Wojcik, Nicolas Sacotte, Maik Benske, Martin Witte, Michael Schöttler, Jens Peterssen, Stephan Czysch

19.00 Uhr: FAZIT

Mein Zug hat Verspätung, mittlerweile um einer Stunde und ich habe tatsächlich noch genügend Zeit das Recap zu beenden. Mein Fazit fällt mehr als positiv aus. Ich bin der Meinung, dass Marco für das Event enorm gutes Marketing gemacht hat. Die Vorfreude war so groß und meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Für mich war es die erste Campixx, aber definitiv nicht die Letzte. Im nächsten Jahr dann hoffentlich als Sponsor.

Ich bedanke mich bei euch allen und freue mich auf das nächste Jahr. Ein besonderer Dank gilt meinem Bruder Rainer und meiner Verlobten Natalie, die mir eine Woche den Rücken frei gehalten haben.

PS: Bilder werden morgen hinzugefügt und Rechtschreibfehler berichtigt.

Über 

Ich beschäftige mich leidenschaftlich mit Content-Marketing und Suchmaschinenoptimierung. Seit dem Jahr 2010 bin ich selbstständig und habe nach dem Studium bei einem mittelständischen Unternehmen als Head of Marketing gearbeitet. Als Geschäftsführer von SeoPlus.Expert verfolgen ich und mein Team eine einfache Philosophie: Qualität statt Quantität. Neben dem Kunden steht auch der Leser des lancierten Artikels im Mittelpunkt unserer Aktivitäten. Wir schaffen ausschließlich hochwertige Inhalte. Die Domainendung .EXPERT haben wir uns nicht umsonst ausgesucht.

  • facebook
  • googleplus
  • skype

6 thoughts on “Campixx-Week: Rück(blick)fahrt

  1. Pingback: Campixx Week & SEO Campixx 2016 Recap *beta ;)

  2. Pingback: CAMPIXX 2016 Recaps & Slides

  3. Pingback: Robotertanz, fliegende Wollknäuel und leuchtende Masken – Unser Recap zur SEO CAMPIXX 2016 - Affiliate Deals

  4. Pingback: campixx 2016 recap – Heiko Höhn | Online-Marketing

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>